Schliessen Aktuelles

31.January2012 

Jugendratswahl 2012 - Kandidaten stellen sich auf Plakaten vor

In 20 von 23 Stadtbezirken werden vom 16. Januar bis 3. Februar 2012 Jugendräte gewählt. Insgesamt stellen sich 395 Kandidaten auf 235 Sitze zur Wahl. Hier stellen sich die Kandidaten für die jeweiligen Stadtbezirke vor.

Jugendratswahl 2010
Die Kandidaten für die einzelnen Stadtbezirke:
Kandidaten Bad Cannstatt (PDF - 519 KB)
Kandidaten Degerloch (PDF - 293 KB)
Kandidaten Feuerbach (PDF - 345 KB)
Kandidaten Möhringen (PDF - 322 KB)
Kandidaten Mühlhausen (PDF - 489 KB)
Kandidaten Münster (PDF - 270 KB)
Kandidaten S-Nord (PDF - 296 KB)
Kandidaten Obere Neckarvororte (PDF - 338 KB)
Kandidaten S-Ost (PDF - 362 KB)
Kandidaten Plieningen-Birkach (PDF - 346 KB)
Kandidaten Sillenbuch (PDF - 308 KB)
Kandidaten S-Süd (PDF - 413 KB)
Kandidaten Vaihingen (PDF - 342 KB)
Kandidaten Weilimdorf (PDF - 477 KB)
Kandidaten S-West (PDF - 393 KB)
Kandidaten Zuffenhausen (PDF - 683 KB)

Vom 16. Januar und 3. Februar 2012 findet die Jugendratswahl in den Wahlbezirken statt. Gewählt wird an den Stuttgarter Schulen, den Jugendhäusern oder per Brief. Die Wahlunterlagen, auch für die Briefwahl, bekommen alle Wahlberechtigten nach Hause geschickt. Die Wahltermine an Schulen und Jugendhäuser sind auf den einzelnen Kandidatenplakaten vermerkt.  

Die Mindestzahl an Kandidaten wurde in den Stadtbezirken Botnang, S-Mitte und Stammheim knapp verfehlt. Dort wird den Jugendlichen die Gründung einer Projektgruppe vorgeschlagen. Der Stadtbezirk Sillenbuch ist nach 2008 wieder und Münster zum ersten Mal bei einer Jugendratswahl dabei. Mit über 60 Kandidaten sorgten die Jugendlichen in Zuffenhausen für eine Rekordbeteiligung. Insgesamt haben sich in ganz Stuttgart 421 Kandidatinnen und Kandidaten angemeldet.

Der Bürgermeister für Allgemeine Verwaltung und Krankenhäuser, Werner Wölfle: "Einmischen lohnt sich! Sowohl für die Jugendlichen, die am praktischen Beispiel lernen können, was Politik bedeutet und wie kommunale Entscheidungen zustande kommen. Es lohnt sich aber auch für die Gesellschaft, die auf die Impulse der Jugendlichen nicht verzichten kann." Und weiter: "Jeder Jugendliche, der am letzten Wahltag zwischen 14 und 18 Jahren alt ist, hat aktives und passives Wahlrecht. Die Nationalität spielt keine Rolle, jedoch müssen die Jugendlichen seit mindestens drei Monaten im jeweiligen Stadtbezirk wohnen. Im Jugendrat vertreten die Gewählten zwei Jahre lang die Interessen der Jugendlichen gegenüber dem Gemeinderat, dem Oberbürgermeister, den Bezirksbeiräten und der Stadtverwaltung."

In der laufenden Amtszeit haben die Jugendräte vieles für einzelne Bezirke und für das gesamte Stadtgebiet erreicht. "Wir haben uns für die Erweiterung des öffentlichen Nachtverkehrsangebots in Stuttgart, für mehr legale Möglichkeiten für Graffitikünstler in den Stadtbezirken oder die Einrichtung einer Downhill-Strecke engagiert. Außerdem haben wir eine Youth Bank gegründet. Diese von uns verwaltete 'Stiftung' fördert Projekte von Jugendlichen", sagen die Jugendräte Cara Nemelka und Sergio Oliveira.

Weitere Informationen zum Jugendrat und zur Jugendratswahl: